​​Schwerpunkte

Szenische Improvisation

Prävention

Sprache

Jeux Dramatiques

Märchen und Lyrik

 

Wirkung

Im Wesentlichen bin ich. Sensibilisieren von Eigen- und Fremdwahrnehmung, Aktion und Reaktion auf der der Bühne, Erwecken von Spielfreude und Kreativität sowie der bewusste Einsatz von Körper, Sprache und Emotion stehen im Zentrum ihrer ganzheitlichen Arbeit.

Das gute Gefühl, dem Rest der Gruppe ein verlässlicher Partner zu sein und sich selbst auf andere verlassen zu können, ist ein wichtiger sozialer Effekt und Folge des gesamten theatralen Wirkens.

Indem sich die Teilnehmer auf die Gruppen- und Bühnensituation einlassen, sind Förderung von Selbstbewusstsein und Spontanität, Entwicklung von Teamfähigkeit und das Übernehmen von Verantwortung natürliche Folgen aus der theaterpädagogischen Arbeit.

Stückentwicklung

Das Thema (Prävention, Gesellschaft, Event u.a.), die Theaterform (Szenisches Spiel, Jeux Dramatiques, Straßentheater, interaktives Theater u.a.) oder das literarische Werk (Märchen, Lyrik, Lehrbuch-Lektüre) bietet den Rahmen für die Entwicklung eines Stückes, meist mittels szenischer Improvisation. Häufig sprechen die Teilnehmer frei und erschaffen durch ihre Individualität Figuren und Szenen. Auf diese Weise entstehen Geschichten oder ein Präventionsthema wird in Form eines interaktiven Theaterforums gemeinsam mit den Zuschauern gestaltet und lösungsorientiert durchlebt.

 

Ziel

Ein Theaterprojekt mündet in einer Werkschau oder Aufführung.

Insbesondere beim Erarbeiten von Präventionsthemen wie Cyber-Mobbing, Schulden, Drogen ist die Neugier der Teilnehmer auf die Thematik Grundvoraussetzung für das Gelingen des Projektes. Die Präventionsstücke haben interaktiven Charakter.

 

Eine Ausnahme bildet das Jeux Dramatiques als Ausdrucksspiel. Es findet in einem geschützten Rahmen ohne Zuschauer statt.